Gesundheit und Style

Sep 08, 2016

Kurze Haare stylen

Mittlerweile sind es gar nicht mehr die langen Haare, die sowohl den Frauen, als auch den Männern gut gefallen. Nein es ist sogar oft so, dass man sagt, je kürzer desto besser. Hin und wieder wird sogar zu einer Haarschneidemaschine gegriffen, die dann nicht selten auch selber über den Kopf geführt wird. Bereits vor Jahren war es Victoria Beckham, die den Bob mit kurzen Haaren wieder salonreif machte. Noch heute ist es wohl die Frisur, die am häufigsten kopiert und leicht verändert wurde. Doch nur wer seinen Bob auch wirklich gut pflegt und stylt, kann damit Eindruck schinden.

Kurze Haare, oder Zopf

Während Männer pragmatisch zur Haarschneidemaschine greifen, tun sich Frauen immer noch etwas schwer mit kurzen Haaren. Schließlich können lange Haare auch mal einfach nur hochgesteckt werden, was natürlich mit einem Bob nicht mehr ginge.Frauen sind oft nicht so experimentierfreudig wie Männer. Sie verkennen eine Kurzhaarfrisur vollkommen. Jeder Bob kann in hunderte verschiedene Frisuren gestylt werden. Selbst wenn man den Nacken mit einem Haarschneider kurz gehalten hat, ist dies immer möglich. Wichtig ist es einfach, Volumen auf den Kopf zu bekommen. Schon allein durch Fönen kann dies entstehen. Wirklich haltbar gemacht wird es dann durch Festiger und andere Hilfsmittel. Bei Männern ist es wohl eher Gel, welches für die Haare genutzt wird und weniger das Spray. Männer lieben oft den androgynen Look, dazu eignet sich natürlich Gel sehr gut.

Alltag und Party

Viele Frauen sehen den Kurzhaarschnitt als sehr praktisch an wenn es um den Alltag geht. Aus dem Bett vor den Spiegel, bürsten fertig. Doch was ist, wenn man dann auf eine Party am Wochenende möchte. Ist dann immer noch so ein Look den jeder kennt und hat angesagt? Nein natürlich nicht. Jeden Kurzhaarschnitt kann man auch zu einem peppigen Bob umfunktionieren, der sicherlich nicht nur bei Freunden Eindruck schindet. Dazu muss manchmal nicht mal der Haarschneider angesetzt werden, um vernünftig aussehen zu können.

Reinigen eines Verdampfers

Bei allen Geräten, die einen Verdampfer benötigen, kann es passieren, das sich dieser mit der Zeit verstopft. Dies merkt man meistens daran, dass wie bei einer E-Zigarette der Dampf und somit auch der Geschmack auf der Strecke bleibt. Dann ist es soweit, den Vaporizer, also den Verdampfer zu reinigen. Dies kann auf unterschiedliche Weise funktionieren. Denn nur wenn der Verdampfer wirklich sauber ist, kann der Dampf genossen, oder im medizinischen Sinne genutzt werden. Verdampfer werden ja für unterschiedliche Dinge genutzt. Zum inhalieren, ja selbst in der Anästhesie.

Verdampfer mit Alkohol reinigen

Der Verdampfer hat im Allgemeinen einen Kopf, den kann man beispielsweise über Nacht in einem Glas Vodka, oder aber auch purem Alkohol einlegen. Alles was sich dort nun als Kruste abgelagert hatte wird verschwinden und sich leicht lösen lassen. Nach der Nacht im Alkoholbad, müssen die Köpfe des Verdampfers nur noch einmal in Wasser aufgekocht werden, dann abspülen und schon sollte der Vaporizer wieder normal funktionieren.

Krusten lösen

Es gibt jedoch noch eine weitere Möglichkeit diese Kruste zu lösen. Diese Variante nennt sich dann Dry Burn. Dazu muss der Tank abgeschraubt werden. Dies dient dazu, dass das Liquid nicht mehr nachlaufen kann. Die Heizwendel muss anfangen zu glühen, damit das Gerät trocken läuft. Die Kruste wird nun ganz einfach verbrannt. Dieser Vorgang wird mehrere Male wiederholt. Ist dies geschehen wird noch einmal kräftig gepustet, so dass sich eventuelle Rückstände gut lösen können. Bevor das Gerät nun wieder in Betrieb genommen werden kann, sollte erst einmal ein Tropfen des gewünschten Liquids in die Spirale einziehen. Nun kann das Gerät wieder ganz normal in Betrieb genommen werden.  

Kann schon mal passieren

Das es schon lange im Büro nicht mehr nur um das richtige Sitzmöbel geht, ist jedem bewusst. Im Büro kann so einiges passieren, was weder geplant ist, noch unbedingt sehr schön für den Betroffenen. Die Umstehenden haben natürlich viel zu lachen. Dabei ist es egal ob derjenige einen ergonomischen Bürostuhl hat oder nicht. Was sicherlich schon einigen passiert ist, ist der Sekundenschlaf im Büro. Manche schlafen sogar etwas länger, was teilweise nicht mal zu überhören ist. Wenn dies der Chef mitbekommt, kann es natürlich zu einer Abmahnung kommen. Ist dies nur eine Ausnahmesituation werden es viele Kollegen einfach nur für lustig nehmen. Viele Menschen reagieren auch sehr emotional am Arbeitsplatz. Da man sich für seinen Beruf oft sehr viel Zeit nehmen muss, gibt es immer wieder mal Situationen in denen das Adrenalin hochgekocht. Dann können auch Emotionen freigesetzt werden, die man sonst nicht kennt. Weinen, Schreien, und andere Dinge. Gerade in der Küche beispielsweise werden häufig Beschimpfungen nicht ernst genommen.
Weitere Geschehnisse im Büro
Wer keinen guten Bürostuhl hat, muss davon ausgehen, dass früher oder später vielleicht mal der Stuhl unter ihm zusammenbricht. So etwas ist natürlich eine sehr peinliche Situation im Büro, bringt aber auch viele Lacher. Eigentlich sollte man davon ausgehen dass gerade die moderne Büroausstattung durchaus solide konstruiert sein sollte. Dass dies nicht immer der Fall ist, zeigen viele lustige Videos im Internet. Anders ist es gerade bei älteren Mitarbeitern, da sie oftmals mit der hohen Technik nicht mehr klarkommen. Da landet schon mal ein Zettel der gefaxt werden soll im Drucker. Langeweile sollte im Büro nie auftauchen, denn schon dann kommen die Mitarbeiter häufig auf sehr merkwürdige Dinge. Da werden dann mit den ergonomischen Bürostühlen Rennen gefahren und andere Dinge. Dies könnte den Chef natürlich negativ stimmen.
Peinlichkeiten überwinden
Natürlich können im Büro viele verschiedene Dinge geschehen, auf die man entweder Einfluss hat, oder nicht. Vielen sind solche Ereignisse sehr peinlich und Sie trauen sich kaum noch zur Arbeit. Dabei sollte man wissen, dass jeden im Leben so was passiert und passieren kann. Ist es an dem einen Tag noch das Geschehnis der eigenen Dummheit, so kann es am nächsten Tag schon einen anderen treffen. So schnell wie die Mitarbeiter über einen Lachen, so schnell lachen Sie auch über das nächste Missgeschick. Von daher sollte man sich selber nicht zu ernst nehmen und auch nicht das was einem passiert. Solange der Chef damit klar kommt, sollte man es selber auch.